Bisher wurde angenommen, dass rund 15 bis 20 Prozent aller schwer depressiven Kranken sich irgendwann das Leben nehmen. In Wahrheit sind es 2,0 bis 8,6 Prozent.


Bei Depressiven ohne Klinikaufenthalt besteht ein Selbstmordrisiko von nur 2 Prozent.

Depressive Personen, die bereits wegen eines Selbstmordversuchs in einer Klinik behandelt wurden, besitzen mit 8,6 Prozent das höchste Risiko, durch den "Freitod" zu enden, so der Psychiater John Michael Bostwick von der Mayo Klinik.

Wohlhabende mit psychischen Erkrankungen neigen eher zum Selbstmord als Erkrankte mit geringerem Einkommen. Die genaue Ursache ist nicht bekannt.

Schwergeborene tragen ein grösseres Risiko, als Erwachsener Selbstmord zu begehen. Ausserdem erhielten die Mütter seltener Schmerzmittel während der Entbindung. Jacobson und Mac begutachteten 645 Geburten zwischen 1945 und 1980.

● Sorgentelefon für Kinder ● 0800 55 42 10 ● www.sorgentelefon.ch ●