Das Sorgentelefon für Kinder hat viele Anfragen von Mädchen unter 14 Jahren, die berichten sie seinen schwanger. Während der Beratung stellt sich dann heraus, dass die wenigsten schwanger sind. Was geht in solchen Kindern vor?

Der Wunsch nach Schwangerschaft während der Kinderzeit hat ganz verschiedene Ursachen. Meist organisiert das Kind damit soziale Interaktionen. Es möchte damit auf soziale Unstimmigkeiten hinweisen. Ein Kind, das z.B. um Anerkennung in der Familie kämpft, träumt von Schwangerschaft, weil es hört wie seine Mutter freudig erzählt, jemand aur ihrer Verwandtschaft oder Bekanntschaft erwarte ein Kind. Wer also ein Kind erwartet, so denkt sich das Kind selber, ist gerne gesehen. Vernimmt jedoch seine Mutter, dass eine Schülerin schon schwanger ist, reagiert die gleiche Mutter ablehnend. Jetzt ist die Aussicht auf ein Kind negativ. "Wer schaut zum Kind wenn die Mutter selbst noch ein Kind ist?". Diesen Widerspruch besprechen die "schwangeren" Kinder mit dem Sorgentelefon. So hören wir immer wieder die Aussage: "Meine Mutter bringt mich um, wenn sie von der Schwangerschaft erfährt". Bei den meisten Kinder die deswegen anrufen ist die mögliche Schwangerschaft negativ besetzt. Das auch bei den Knaben. So gibt es immer wieder Knaben die selten älter als 11 Jahre sind und berichten, sie hätten mit einem Mädchen geschlafen. Nun sei es schwanger. Ob sie sich nun erhängen oder umbringen oder erschiessen oder erstechen sollen. Gewiss gehört das ins Reich der Phantasie des Kindes. Doch diese Phantasie zeigt welche "kriminelle Energie" im Kind schlummert.

Wer einmal Gelegenheit hat in kriminalistischen Berichten Tatbeschreibungen von Vergewaltigungen zu lesen, wird erstaunt sein wie Täter ihre Opfer genau nach solchen kindlichen Mustern quälen. Das zeigt, dass die Täter während ihrer Tat vorpubertär und im eigentlichen Sinn Kinder sind. Diese Feststellung soll nicht als Seitenhieb gegen die Kindheit an sich verstanden werden, sondern aufzeigen was passiert, wenn Kinder nicht frei und ungestört zu Erwachsenen heranreifen können und irgendwo in einer Reifungsphase einen Stillstand verkraften müssen. Ein Kind in seiner Kindheit massiv behindern bedeutet, dass seine Bereitschaft zur Kriminalität im Erwachsenen Leben gefördert wird.

Den Wunsch nach Schwangerschaft hegen auch viele Kinder, weil ihnen langweilig ist oder sie sich unnütz fühlen. Sie wünschen sich einen Lebenspartner den sie hegen und pflegen dürfen. Dieser Wunsch "überlebt" in nicht wenigen Fällen die "Pubertät". Das zeigt sich dann im Wunsch junger Frauen, ein Kind ohne Vater aufzuziehen zu können. Dann gibt es wieder Kinder, die träumen von Schwangerschafts-Inzest, weil sie sich ein Kind vom Vater wünschen. Unter diesen Kindern sind auch auffallend viele Knaben vertreten. Die Beratungsgespräche zeigen dann, dass der Wunsch nach Schwangerschafts-Inzest, aus Mutterhass oder Vaterangst oder aus der ewigem Geschwisterstreiterei entsteht. Das Phänomen Kinderschwangerschaften in Wusch und Realität sollte erforscht werden!

Frage: Hallo, ich bin 11 Jahre alt, ein Mädchen. Ich bin schwanger von meinem Freund. Wir waren beim Frauenarzt. Ich will aber das Kind behalten. Mein Freund nicht. Er hat mich deswegen auch zusammengeschlagen.

Frage: Hallo, ich bin ein Mädchen. 10 Jahre alt. Kann man während der Periode schwanger werden?

Frage: Hallo! Ich bin ein Mädchen. 13 Jahre alt. Wenn ich schwanger bin, kann ich das Kind mit Onanie wegmachen?

Frage: Hallo, ich bin 12 Jahre alt. Ein Junge. Ich glaube meine Freundin ist schwanger. Was soll ich jetzt machen?

Frage: Ich bin 11 Jahre alt und schwanger. Ich war beim Frauenarzt. Ich habe Angst, es meiner Mutter zu sagen.

Frage: Ich 13 Jahre alt. Ich bin schwanger. Ich war beim Arzt. Meine Mutter ist gegen die Schwangerschaft. Mein Freund weiss es noch nicht. Ich möchte das Kind, aber irgendwie bin ich doch nicht dazu bereit.

● Sorgentelefon für Kinder ● 0800 55 42 10 ● www.sorgentelefon.ch ●